Uhr

5. Sinfoniekonzert

Konzerthaus Liebfrauen Wernigerode
Konzerthaus Gastensemble Sinfoniekonzert Klassisch

Gerd Schaller Musikalische Leitung
Staatsorchester Braunschweig


Paul Hindemith: Sinfonie „Mathis der Maler“
Richard Wagner: Vorspiel und Karfreitagszauber aus „Parsifal“


18.45 Uhr Konzerteinführung, Martin Weller


Das Staatsorchester Braunschweig setzt in der Karwoche Themen wie Glaube und Religion in den Fokus des fünften Sinfoniekonzertes.

Beauftragt von Wilhelm Furtwängler, ein Werk für die Berliner Philharmoniker zu schaffen, fasste Paul Hindemith Teile seiner in Arbeit befindlichen Oper „Mathis der Maler“ zu einer gleichnamigen Sinfonie zusammen. Inspiriert von den Bildern des Isenheimer Altars von Matthias Grünewald veröffentlichte Hindemith 1934 ein bekenntnishaftes Werk über Künstlertum unter politischem Druck. Die triumphale Uraufführung der „Mathis-Sinfonie” unter Furtwängler bestärkte die Nazis in ihrem Hass gegen Hindemith. Ab 1936 war seine Musik verboten.

Richard Wagner hat sein letztes Bühnenwerk „Parsifal“ ausdrücklich als „Bühnenweihfestspiel“ bezeichnet. Es führt in die Welt einer Gemeinschaft von Rittern, die den heiligen Gral, jene Schale, in der das Blut des Heilands aufgefangen wurde, und den Speer, mit dem er verletzt wurde, hütet. Als Parsifal im dritten Aufzug des Werkes den an den Zauberer Klingsor verlorengegangenen Speer zurückbringt, ist es Karfreitag, „des Höchsten Schmerzenstag“. Doch die Natur trauert nicht, sondern blüht in schönster Weise auf – Karfreitagszauber.


Der Kartenvorverkauf beginnt am 1. Februar 2022.
Preisniveau 2