Wernigeröder Festspielsommer 2022

Zehn Wochen Festspielfieber im Konzerthaus Liebfrauen und auf dem Schloss Wernigerode

Vom 25. Juni bis zum 3. September 2022 findet der Wernigeröder Festspielsommer statt. Ein Maskenspiel der Liebe und ihrer Verirrungen im Schloss Wernigerode und im Konzerthaus, ein Hesse-Abend in der Schlosskirche, erstmals zwei Schauspiel-Produktionen im Konzerthaus, eine konzertante Musical-Aufführung, zwei Kinder-Inszenierungen, Harzer Sagen sinfonisch vertont und darüber hinaus große und kleine Konzerte vom Feinsten: Der Wernigeröder Festspielsommer 2022 bietet zehn Sommerwochen lang ein vielfältiges wie unterhaltsames Programm für Jung und Alt.

Seit nunmehr hundert Jahren erschallt der Ruf „Jedermann“ über dem ehrwürdigen Dom zu Salzburg – erstmals in diesem Jahr durch die einstige Liebfrauenkirche, wenn Hugo von Hofmannsthals Theaterstück in einer Gemeinschaftsproduktion mit dem Nordharzer Städtebundtheater in einer speziell auf Wernigerode und den einzigartigen Raum des Konzerthauses zugeschnittenen Inszenierung zur Aufführung kommt.
Das pralle, mittelalterliche Mysterienspiel, das um die Frage über die wahren Werte des Lebens und um unser aller Angst vor dem Tode kreist, ist in unserer materiell geprägten Zeit mindestens so aktuell wie damals.
Die österreichische Regisseurin Rosmarie Vogtenhuber wird das »Spiel vom Sterben des reichen Mannes« gemeinsam mit dem renommierten Ausstatter Martin Fischer in Szene setzen. Arnold Hofheinz wird in der Rolle als Jedermann gemeinsam mit Swantje Fischer in ihrer Rolle als Buhlschaft zu erleben sein.

Darüber hinaus wird die experimentelle Theaterproduktion, „Die vorletzten Tage der Menschheit (UA)“ des Theaterkollektivs KÜN5TLER1SCHE 1NTELL1GENZ (Janek Liebetruth, Hannes Hartmann, Sören Hornung) mit Schauspieler Karl Schaper das Konzerthaus Liebfrauen in eine Theaterbühne verwandeln. In dem eigens für diesen Raum entwickelten komisch utopischen Monolog fragen die Protagonisten nach der Kraft der Utopie, genauso wie nach den Gefahren, gerade in diesen unruhigen und unvorhersehbaren Zeiten. Sie fragen nach dem Nutzen des Unrealistischen für unsere Realität und der Kraft von Zukunftsausblicken für unsere Gegenwart. Sie fragen nach den Unterschieden und den Gemeinsamkeiten von Religion und Wissenschaft.

Im Mittelpunkt des Festspielsommers steht dann der eigens für das Schloss Wernigerode inszenierte „Sommernachtstraum“, ein musikalisches Schauspiel nach W. Shakespeare & H. Purcell mit A-capella-Gesang für 10 gemischte Akteure aus Opernsängern, Musicaldarstellern, singenden Schauspielern und Performancekünstlern unter der Regie von Maximilian Ponader. Ein Fest der Phantasie. Ein Fest der Kostüme, der Musik und einer der wundervollsten Komödien aller Zeiten. Und schließlich ein Fest der Liebe – präsentiert von den Stadtwerken Wernigerode.

Darüber hinaus werden internationale Größen wie Pianist und Entertainer Felix Reuter, Matthias Kirschnereit mit dem gefeierten Geiger Daniel Hope und zwei Wochen später mit dem renommierten Aris Quartett, das MDR Sinfonieorchester, Sopranistin Dorothee Mields, einer der führenden Interpretinnen der Musik des 17. und 18. Jahrhunderts und einer der gefragtesten und vielseitigsten Tenor-Stimmen unserer Zeit, Daniel Behle zusammen mit german hornsound ihren Weg zu uns finden.

Das komplette Programm des Festspielsommers ist auf der Internetseite des Veranstalters, dem Philharmonischen Kammerorchester Wernigerode (www.pkow.de) einzusehen.

Tickets sind ab sofort im Vorverkauf in der Touristinformation Wernigerode (momentan nur Barzahlung möglich), in den Biber Ticket-Verkaufsstellen in Blankenburg, Ilsenburg und Magdeburg, über die bundesweite Biber Ticket-Hotline 0391/ 59 99 700 sowie online unter www.pkow.de erhältlich.

Der Wernigeröder Festspielsommer wird finanziert und unterstützt vom Land Sachsen-Anhalt, Lotto Sachsen-Anhalt, Stadtwerke Wernigerode, Nemak Wernigerode, Sparkassenstiftung der Kreissparkasse Wernigerode, Stadt Wernigerode, Gothisches Haus Wernigerode und iwb Ingenieurgesellschaft mbH.