Pressebericht

Grenzgänger Ramon Jaffé am Cello zu erleben

In der kommenden Stunde der Klassik, am 16. März, 19.30 Uhr in der Aula des Gerhart-Hauptmann-Gymnasiums Wernigerode gibt es ein Wiedersehen und -hören mit einem international gefeierten Cellisten: zuletzt verzauberte Ramon Jaffé im Advent 2015 gemeinsam mit seiner Tochter, der Harfenistin Serafina Jaffé das Wernigeröder Publikum. Am kommenden Freitag wird er nun erneut solistisch das Podium betreten und Schumanns Cellokonzert in a-Moll, ein Werk, das ganz die gesangliche Seele des Cellos ins Zentrum stellt, darbieten.

Als Sohn einer Musikerfamilie im lettischen Riga geboren, wanderte er mit seiner Familie zunächst nach Israel aus, bevor er nach Deutschland kam. Die Vielfalt verschiedenster Kulturen durchzieht das biographische wie auch künstlerische Leben des mehrfach ausgezeichneten Künstlers.

Unter der musikalischen Leitung von MD Christian Fitzner spielt das Philharmonische Kammerorchester Wernigerode im zweiten Teil des Konzertes die 8. Sinfonie des böhmischen Komponisten Antonín Dvořák.  Noch geschrieben in der alten Welt, sollte diese Sinfonie in seinem Schaffen zu einem Bindeglied werden zwischen der europäischen Tradition, aus der er kam und den Klängen der Neuen Welt, die er schon bald aufnehmen und damit von sich reden machen würde.

Eine weltberühmte Persönlichkeit aus der "Neuen Welt" ist der Ausnahme-Dirigent, Komponist, Pianist und Musikvermittler Leonard Bernstein. In 2018 jährt sich sein Geburtstag zum 100. Mal. Grund genug auch ihm einen Teil des Konzertabends zu widmen und ein Medley aus seiner West Side Story aufzuführen.


Restkarten für den 16. März können bei Sibylle Claus (stellvertretende Vorsitzende des Fördervereins; Mail an PKOW-claus(at)t-online.de) erworben werden.

 

Die Stunde der Klassik wird gefördert und finanziell unterstützt durch die Stadtwerke Wernigerode, Nemak und Harald Rautenbach.